Stressmedizin - Medizin gegen Stress

Die Stressmedizin beschäftigt sich mit der Erkennung und Behandlung von stressbezogenen Symptomen und Erkrankungen. Die durch Stress hervorgerufenen Veränderungen sind mit den heute zur Verfügung stehenden Verfahren messbar. Auf Basis der Meßergebnisse kann eine passgenaue Behandlungsstrategie entwickelt werden.

Übermäßiger Stress führt zu Warnsymptomen

Stress-Symptome können als "Warnsignal" verstanden werden. Typisch sind Herzrasen, Druck im Kopf, Durchfall, innere Unruhe, Schlafstörungen, Unzufriedenheit, Stimmungsschwankungen, Gereiztheit, Grübeln, Konzentrationsstörungen und Gedankenkreisen. Stress-Symptome klingen nach Abklingen der Stresssituation wieder rasch ab (Stress).

Vom Warnsymptom zum Burnout

Bei anhaltender Stressbelastung halten die genannten Beschwerden zunehmend an und können dann in einen Erschöfpungszustand münden. Dieser Zustand geht mit verschiedenen körperlichen Symptomen einher und wird von den Betroffenen meist als "Burnout" bezeichnet.

Wichtig ist ein möglichst frühzeitiges Eingreifen in den Teufelskreis von Stress und Burnout.

Eine sorgfältige Behandlungsplanung erspart Ihnen mühsame Umwege

Im Rahmen der Therapieplanung sind folgende Fragen zu klären:

  • Könnten bestimmte körperliche Maßnahmen Ihre Belastbarkeit verbessern?
  • Könnten Vitamine, Spurenelemente oder Medikamente hilfreich sein?
  • Benötigen Sie ein Coaching oder eine bestimmte Psychotherapie?

Das Ergebnis: Der "therapeutische Maßanzug"

Auf der Grundlage der diagnostischen Erkenntnisse "schneidere" ich für Sie einen "therapeutischen Maßanzug". Hierfür passe ich die Therapie exakt an die Ergebnisse der Diagnostik und Ihre Bedürfnisse an. Meiner Erfahrung nach verspricht diese strukturierte Vorgehensweise die besten Behandlungserfolge (Behandlung).